Nur in Mexiko zahlen die Menschen so gern mit Bargeld wie in Deutschland
15. März 2021, Philipp Schneider

Nur in Mexiko zahlen die Menschen so gern mit Bargeld wie in Deutschland

Im YouGov-Finanzreport werden die Einstellungen der Menschen bezogen auf innovative Bankprodukte und Zahlmethoden untersucht. Ein Ergebnis: Die Deutschen hängen am Bargeld und sind Innovationen gegenüber eher skeptisch.

Nicht unbedingt viel verändern zu wollen, könnte unter anderem auch der guten wirtschaftlichen und finanziellen Lage Deutschland geschuldet sein. Auch das haben wir für unseren Finanzreport ermittelt: Nur 28 Prozent der Deutschen geben an, in den vergangenen Monaten auf nicht notwendige Ausgaben verzichtet zu haben. In Indonesien, Italien und Polen sind es jeweils mehr als 50 Prozent. Richten wir die Frage in die Zukunft, scheint Deutschland finanziell-wirtschaftlich sogar am besten aufgestellt. In keinem anderen Land erwarten so wenige Menschen, in der Zukunft ihre nicht notwendigen Ausgaben zu reduzieren. Zum Vergleich: In Italien und Spanien haben über 80 Prozent der Befragten vor, weniger Geld auszugeben.

„Banken wollen eh nur an unser Geld“

Doch zurück zum Bargeld. Im Großen und Ganzen lassen sich zwei Gruppen definieren: Die Technikskeptiker. Das sind die, die gerne bar bezahlen. Und die einigermaßen Technik-Affinen, die zum Beispiel mit Karte oder dem Smartphone bezahlen:

  • Unter den Bargeld-Befürwortern hat die Mehrheit ein klassisches Konto bei einer Bank mit Filialen. Die Bargeldlosen haben mehrheitlich ein Konto bei einer reinen Online-Bank.
  • Letztere prüfen mit ihrem Smartphone häufig täglich, mindestens aber wöchentlich, den Kontostand. Der größte Anteil unter den Bargeld-Befürwortern nutzt das Smartphone gar nicht fürs Online-Banking.
  • Diese sind es auch, die anteilig lieber bei lokalen Händlern einkaufen als im Online-Shop und Produkte gerne in der Hand halten, bevor sie sie erwerben.

Es scheint, als müssten Banken und andere Finanzdienstleister – wenn sie mehr Verbraucherinnen und Verbraucher von digitalen Finanzprodukten überzeugen wollen – gegen eine in Deutschland tendenziell stark ausgeprägte Technik-, Veränderungs- und auch Bankenskepsis ankämpfen. Immerhin 73 Prozent der Bargeld-Fans und 57 Prozent der Gesamtbevölkerung geben an, dass Banken sowieso nur an ihr Geld kommen wollten.

Soweit die aktuelle Bestandsaufnahme. Durch die regelmäßige Wiederholung der Studie werden wir die Entwicklung genau im Blick behalten. Denn es ist Bewegung im Verbraucherverhalten und den Einstellungen gegenüber Finanzdienstleistungen und Banken. Unser YouGov-Markenmonitor BrandIndex zeigt: Vergleicht man die Kundenentwicklung Jahr gegen Jahr, haben keine Banken haben in den vergangenen fünf Jahre so viele Kunden verloren wie die Postbank, die Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken. Demgegenüber die größten Gewinner: Paypal und die Commerzbank.
Auch in Deutschland werden sich innovative Banken-, Konto- und Zahlungsdienstleistungen sowie generell die Verbindung von Finanzen und Smartphone durchsetzen. Es dauert wohl einfach etwas länger als in anderen Ländern.

So erschienen auf WirtschaftsWoche Online.